Rückblick – Ordensverleihung im Spechtwaldsaal
Manch banger Blick auf die Inzidenzen begleitete die Vorbereitung für unsere Ordensverleihung. Einerseits wollten wir die größtmögliche Sicherheit und andererseits wollten wir Corona nicht kampflos das Feld überlassen. So ging die Veranstaltung mit 2G+ reibungslos über die Bühne. Wir hatten ein Testzelt vor dem Spechtwaldsaal aufgestellt, durch das alle Besucher durchgeschleust und auf 2G kontrolliert wurden. Die meisten (danke dafür) hatten bereits ein Testzertifikat dabei, die anderen wurden getestet und bekamen dann ihr “Armbändchen” umgelegt. Für die Verhältnisse waren viele geladene Gäste gekommen. Wir als Veranstalter hatten aber auch Verständnis, wenn, corona geschuldet, eliche Absagen gekommen waren.
Torsten Kiefer begrüßte mit großer Freude alle BesucherInnen und ging auf die besondere Problematik von Präsenzveranstaltungen in diesen schwierigen Zeiten ein. Nach der Ordensverleihung wollen wir am 12.12. den Kartenvorverkauf für die Sitzungen am 28. und 29. Januar 2022, machen, auf deren Durchführung wir hoffen. Und noch ist der Nachtumzug nicht abgesagt, aber realistischerweise wird es wohl ein Narrendorf werden.
Danach beeindruckte unser Tanzmariechen Marla alle Gäste mit ihrem Tanz, der mit viel Applaus honoriert wurde. Danach kamen mit dem Ebersong viele Spessarter Eber mit ihrem neuen Häs auf die Bühne. Das war auch dann die passende Kulisse für die Ordensverleihung an Vorstand und Eberrat. Traditionell erhielt Präsident Torsten Kiefer von seinem Vize Manuel Knörr den ersten Jahresorden. Motiv war der Eber als Superman, angelehnt an das Sitzungsthema “Eberleins Kindheitsträume”. Umhängen und Küsschen waren leider nicht möglich, so musste sich jeder seinen Orden selber umhängen und ein Ferrero Küsschen gab es dazu.
Die Ehreneber unter den Gästen wurden auf die Bühne gebeten und Torsten Kiefer bedankte sich bei jedem für sein Engagement und gab bekannt, dass an diesem Abend auf Antrag des Vorstandes ein neuer Ehreneber ernannt werden würde. Martin Lutz, der viele Jahre für die Verpflegung an allen Festen und den Sitzungen verantwortlich war. Die Auszeichnung war hochverdient und er bekam das Ehreneber-Abzeichen nebst Urkunde überreicht und wurde wohlwollend im Ehreneber-Kreis aufgenommen.
Auch die Eber bekamen natürlich den Jahresorden und alle anderen Gruppierungen wie Showgruppe, Dorfferkel, Pürzel, Eberjugend und die internen Teams. Alle wurden sie mit Trainer und Betreuern vorgestellt und erhielten den Jahresorden überreicht.
Ein großes Raunen ging durch den Saal, als sich die TSG-Garden zu einem Gemeinschaftstanz auf der Bühne aufstellten. Es gab kaum Platz für so viele TänzerInnen. Sie boten einen temperament- und phantasievollen Schautanz, der begeistert beklatscht und mit Standing ovations bedacht wurde. Das Training hatte sich gelohnt. Mit herzlichem Dank an alle, insbesondere an das Trainer- Betreuerteam, die Näherinnen und den TSG-Beirat erhielt auch diese Gruppe den Jahresorden.
Weiter gings mit den Offiziellen aus Politik, der Kirchengemeinde und der Geschäftswelt. Hier bedankte sich OV Elke Werner im Namen der Gemeinde für die gelungene Vereinsarbeit der Spessarter Eber. Und natürlich wünschte sie dem Verein, dass auch die geplanten Veranstaltungen stattfinden können. Die Abordnungen der Arge Spessarter Vereine erhielten den Jahresorden und danach auch die Narrenvereinigung Ettlingen und befreundete Vereine. Markus Utry von den Moschdschellen sprach für die Narrenvereinigung und das Dreigestirn und auch er hoffte für alle, dass wir das Brauchtum der Fastnacht im Januar und Februar pflegen können, nachdem es in diesem Jahr schon ausfallen musste.
Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung und die aufwändigen Vorbereitungen hatten sich gelohnt. Es war schön, sich mal wieder alle treffen und zusammen feiern zu können.

Bitte schon vormerken:
Kartenvorverkauf Ebersitzungen am Sonntag, 12.12. ab 10 Uhr im Vereinsheim